When words fail, music speaks…

Wozu Pausen – auch erzwungene – gut sein können… zum Beispiel für ganz viele Veränderungen. Wenn der Körper dir das Signal gibt, innezuhalten, tust du gut daran, ihm zuzuhören. Schließlich hat er dir schon so viele Jahre ohne zu Murren ziemlich gute Dienste geleistet… und dann verstehst du plötzlich, was diese tausendfach floskelhaft im Netz verbreiteten Allgemeinplätze  (#carpediem #body&soul #listentoyourheart #hierundjetzt…) wirklich bedeuten. Denn der Unterschied ist, du kannst es fühlen. Und fühlen geht so viel tiefer als hören, lesen, rausplappern…

Ok, es war eine lange Pause. Aber bei weitem nicht so lange wie die Zeit, in der ich immer weitergemacht habe und das Überhören der Signale meines Körpers, meiner Seele als Stärke gedeutet habe. Denn Engagement und  Perfektionismus sind doch nichts schlechtes, oder? Wenn wir nicht wenigstens ein bisschen leiden und gestresst sind, termingeplagt, schlaflos, ruhelos, strengen wir uns doch wohl nicht richtig an? Geben vielleicht nicht alles? Und da bin ich wieder bei den Bewertungen… ‚gut, schlecht, muss sein, geht nur so, muss gut genug sein für’… und ja, da heißt es wieder fühlen ist besser als denken – wenn sich dieses ganze Funktionieren nicht gut für dich anfühlt, warum hältst du dann nicht einfach kurz mal inne. Einatmen. Ausatmen. Augen zu. Spüren. Spürst du dich noch? Du bist noch hier.

Wie schön, dass es Musik gibt. Da geht es so stark um Fühlen. Zumindest in der Musik, die mich anspricht und die ich lebe.

So unzählige tolle Musiker, die ich in so vielen Jahren, die ich Musik mache, kennenlernen, mit denen ich die Bühne teilen, die ich hinter der Bühne kennenlernen durfte… Und viele, die mir als Freunde und Wegbegleiter begegneten und geblieben sind – auch über die Proben, die Songs, die Gigs, die Locations hinaus. So viele einzigartige Momente, die an dir vorüberfließen und wenn es dir so richtig gut geht und du dich so richtig lebendig fühlst, dann ist es auf irgendeine Weise normal und du denkst, das ist das Leben und es bleibt.

Aber Leben ist nicht nur Begegnung, Leben ist auch Bewegung… und die Veränderungen finden meist nicht mit einem großen Knall, sondern so wie in dem fast vergessenen Kinderspiel ‚Ochs am Berg‘ statt, wo alle so lange stillstehen, bis der Ochs sich wieder zur Wand dreht und die Bewegung ganz heimlich, still und leise hinter seinem Rücken vonstatten geht…. ja, die Zeit ist nur ein Augenblick.

Und Veränderungen sind Türöffner. #Chaos is a ladder #GoTisgreat 🙂 So habe ich  mich unter anderem in Liebe von einer großartigen Zeit mit meiner SOUL:ON– Familie verabschiedet und dafür zwei ganz besondere Formationen und Stile für mich neu- bzw. wiederentdeckt, das ist zum einen https://enchante.band Gemeinsam mit Frank und Annette, zwei wunderbaren Menschen und Musikern, mit denen ich nach 10 Jahren SOUL:ON immer noch nicht müde bin, Musik zu machen, entdecke ich neue musikalische Wege und Forges und Steffen helfen uns dabei mit Ruhe und Inspiration, den Rhythmus und die Backline nicht aus den Augen zu verlieren…

Und zum anderen das wunderbare 4barsquartett aus Düsseldorf. Lange gesucht und als ich das erste Mal dort war, sofort ganz ganz sicher – genau das habe ich gesucht… hoffentlich die mich auch 🙂 Ja, auch bei der richtigen Band hat man manchmal noch Schmetterlinge im Bauch… Mann, ist das ein schönes Gefühl, so anzukommen: http://www.eventpeppers.com/de/4bars-quartett Ich freue mich sehr auf unsere gemeinsamen Videos, an denen wir gerade arbeiten.

Ich freue mich wieder zurück zu sein. Auf das, was nach der Pause kommt. Auf alles Neue, auf Begegnungen. Auf Veränderungen. Auf das Gute, was bleibt und mir geschenkt wird. Auf alles, was ich geben kann. Danke für all das.

 

 

 

 

5 Antworten auf „When words fail, music speaks…“

  1. Hallo liebe Barbara,

    ich freu mich auch sehr, dass du wieder zurück bist.
    Viel Glück für deinen weiteren Weg :
    Das Leben ist zwar kein Wunschkonzert, aber manchmal spielt es dein Lieblingslied:-)

    Liebe Grüße
    Steffi

      1. Dann ist es sicherlich kein Zufall, ma chère Barbara, dass wir uns erst dieses Jahr kennengelernt haben 😁.
        Ich freue mich nun darauf, Dich als Sängerin zu entdecken 😀⚘!!
        Schade, dass wir uns im Müngstener🎤 Haus 27.-29.10. im Rahmen des Brückenfestes nicht sehen können.. Mais heureusement que „L’Opéra de la Vie“ se joue en plusieurs actes 😅!
        VIEL GLÜCK UND ERFOLG ZUR NEUEN ENTFALTUNG DEINES MUSIKALISCHES WEGES..
        Deine Brigitt‘ 😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.